Haupt-Reiter

Arthrose bezeichnet die Abnutzung von Gelenken im Körper und kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Dazu zählen das Alter oder die Folgen einer Fehlbelastung der Gelenke. In Deutschland leidet ca. jeder zweite über 60 an Arthrose und schleicht sich oft ein, ohne dass der Betroffene es bewusst merkt. Sie kann in verschiedenen Gelenken auftreten, am häufigsten sind jedoch belastete Gelenke betroffen wie das Kniegelenk, Hüftgelenk und das Sprunggelenk. Bei der Entstehung von Arthrose werden zuerst die Knorpel beschädigt, bis diese völlig abgenutzt sind und die Gelenkoberflächen aufeinander reiben. Dies hat große Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zur Folge. Intensiviert werden Schmerzen durch weitere Belastungen oder durch feucht-kaltes Wetter.

Erste Anzeichen für Arthrose können z.B. Anlaufschmerzen, unbequemes Sitzen oder Mühe beim Aufstehen sein. Nicht immer lautet dann die Diagnose Arthrose, wird sie jedoch gestellt gilt es sofort zu handeln, da der Abbau des Knorpelgewebes nicht zu stoppen ist, jedoch verlangsamt werden kann. Auch der genetische Hintergrund von Erkrankten, der sich mit dem Alter zunehmend auswirkt, spielt eine Rolle. Hinzu kommen nicht ausgeheilte Verletzungen oder Fehlstellungen die ein Patient erfahren hat Im späteren Verlauf der Erkrankung kommt es zum Knorpelabrieb des Gelenks, verbunden mit Schwellungen und Ergüssen, bis hin zur Verformung des Gelenks. Im Endstadium kann Arthrose eine Steifigkeit des Gelenks herbeiführen. Arthrose ist je nach betroffenem Gelenk in folgende Formen zu untergliedern:

•    Kniegelenksarthrose – Gonarthrose
Mit Kniegelenksarthrose oder Gonarthrose, eine der häufigsten Arthrose-Formen, bezeichnet man einen vorzeitigen Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen des Kniegelenkes. Das Kniegelenk, welches mechanisch extrem belastet wird ist daher prädestiniert für Verschleißerscheinungen.

•    Sprunggelenksarthrose
Das Sprunggelenk ist das Verbindungsgelenk zwischen dem Unterschenkel und dem Fuß. Kommt es zu einer Fehlstellung des Gelenks oder zu einem Gelenksbruch ist dies oft die Ursache einer Sprunggelenksarthrose. Häufig gibt es einen begleitenden Gelenkerguss.

•    Arthrose der Wirbelsäule / Spondylarthrose
Wenn degenerative Veränderungen der Wirbelsäule die Wirbelbogengelenke betreffen, spricht man von einer Spondylarthrose. Sobald geschädigte Knorpelflächen auftauchen beginnt der Körper mit einer Verbreiterung der knöchernen Anteile, der unter dem Knorpel gelegene Knochen wird verdichtet. Die Gelenkkapsel schwillt an, es kommt zur Ergussbildung. Die Nervenwurzel, die aus dem Spinalkanal entspringt, verläuft in unmittelbarer Nähe des Wirbelbogengelenks. Der verursachte Reizzustand des Gelenks führt oft zu einer Quetschung oder Irritation der Nervenwurzel.

•    Arthrose der Fingergelenke / Heberden- Arthrose
Charakteristisch für die Arthrose der Fingergelenke sind die Heberden-Knoten. Dies sind zweihöckrige, knorplig-knöcherne Wucherungen an der Streckseite der Basis der Fingerglieder. Diese Form der Arthrose ist hauptsächlich genetisch und hormonell bedingt und tritt zehnmal häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Die Heberden-Arthrose befällt häufig die Endgelenke von Zeigefinger und Kleinfinger. Häufig sind auch die Fingermittelgelenke und das Daumensattelgelenk betroffen.

•    Hüftgelenksarthrose / Coxarthrose
Die Hüftgelenksarthrose ist eine Erkrankung des Hüftgelenks, welche insbesondere im hohen Alter auftreten kann und allgemein die häufigste Form der Arthrose ist. Zu Grunde liegt ein Verschleiß der Knorpeloberfläche von Hüftpfanne und Hüftkopf. Ursache für die Arthrose im Hüftgelenk können verschiedene Vorerkrankungen oder Verletzungen sein aber auch primäre Fehlformen, wie z.B. die meist schon im Kindesalter diagnostizierte Hüftdysplasie.

•    Schultergelenksarthrose / Omarthrose
Bei der Schultergelenksarthrose kommt es zu einem Abrieb des Knorpels. Dieser Abrieb findet zwischen der Schultergelenkspfanne und dem Oberarmkopf statt. Ursachen können ein allgemeiner Altersverschleiß der Gelenke sein, sowie Knochenbrüche unter Mitbeteiligung des Schultergelenks oder eine Oberarmkopfnekrose wobei hier das Gewebe abstirbt.

•    Bouchard-Arthrose
Die Bouchard-Arthrose bezeichnet eine arthrotische Veränderung der Fingermittelgelenke und geht häufig mit der Heberden-Arthrose einher. Diese Arthroseform tritt zumeist bei älteren Menschen auf, betroffen sind ca. 18% von ihnen. Im Regelfall sind mehrere Fingermittelgelenke von der Bouchard-Arthrose betroffen.