Haupt-Reiter

Alzheimer (Demenz)

Über eine Million Menschen leiden derzeit in Deutschland an der Alzheimer-Krankheit. Dabei sind fast ausschließlich Menschen höheren Alters betroffen, bei denen Symptome wie Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und Desorientierung auftreten.

Was ist Alzheimer (Demenz)

Charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit ist eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Veränderung des Wesens einhergeht. Hinzu kommen ein beeinträchtigtes Urteilsvermögen und der Verlust der Sprachfähigkeit.

Alzheimer ist die häufigste Form irreversibler Demenz. Die zugrundeliegenden Veränderungen sind noch nicht behandelbar und auch die exakte Ursache der Alzheimer-Erkrankung konnte bisher nicht vollständig geklärt werden. Bei betroffenen Patienten finden sich jedoch vermehrt Eiweißablagerungen im Gehirn. Zusatzinformation für Kästchen: Es wird davon ausgegangen, dass diese Eiweißablagerung, das sogenannte Beta-Amyloid, eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielt. In der grauen Gehirnsubstanz von Alzheimer-Patienten finden sich Beta-Amyloid-Ablagerungen, sogenannte senile Plaques, in besonders hoher Dichte. Die Ablagerungen bestehen aus einem zentralen Amyloid-Kern, der von krankhaft veränderten Nervenzellfortsätzen, verminderten Synapsen und aktivierten Astrozyten, dem häufigsten Zelltyp des Gehirns, umgeben wird.

Darüber hinaus ist für die Alzheimer-Krankheit der Verlust von Synapsen und im späteren Verlauf das Absterben von Nervenzellen typisch. Auch die veränderte Konzentration an bestimmten Botenstoffen bzw. Neurotransmittern im Gehirn ist charakteristisch. Zusatzinformation für Kästchen: Das betrifft vor allem Glutamat und Acetylcholin. Beide Stoffe haben eine zentrale Bedeutung, da sie für die normale Funktion der Nervenzellen und die Signalübertragung zwischen den Neuronen verantwortlich sind.  Da Nervenzellen in verschiedenen Hirnbereichen zugrunde gehen, führt dies einerseits zu einem Mangel von Acetylcholin und andererseits zur übermäßig starken Bildung von Glutamat.

 

Alzheimer lässt sich in drei Grade unterteilen:

•    Leichtgradiger Alzheimer:                                                                                    

Erste geistige Defizite, vollständig selbständiges Leben möglich

•    Mittelschwerer Alzheimer:                                                                      

Zunehmender Verlust der geistigen Fähigkeiten, eingeschränkte Selbständigkeit

•    Schwerer Alzheimer:                                                                                          

Verlust der Alltagskompetenz mit völliger Pflegeabhängigkeit

 

Alzheimer (Demenz) - Symptome 

Typische Alzheimer-Symptome sind folgende Einschränkungen und Störungen:

  • Einschränkung des Gedächtnisses
  • Störungen des Denkvermögens
  • Störung der räumlichen/zeitlichen Orientierung
  • Störungen der Sprache
  • Störungen des Erkennens
  • Einschränkung praktischer Fähigkeiten
  • Störung des inneren Antriebs

 

Erfahren Sie mehr über Alzheimer und Demenz 

Unser Ratgeber www.morbus-alzheimer.net erklärt Ihnen was die Alzheimer Krankheit genau ist und wo die Ursachen liegen. Er gibt Tipps wie man Vorbeugen kann und wie erste Symptome erkannt werden. Weiterhin können Sie sich zum Verlauf der Alzheimer-Krankheit und Therapien informieren. Angehörige bekommen hier Informationen zur Pflege und Umgang mit Alzheimer-Patienten.