Neue RSV/HMPV-Impfstudie - jetzt registrieren

Für unsere zukünftige Impfstudie in der Saison 2024/2025, in der eine Impfung gegen RSV und HMPV getestet werden soll, suchen wir laufend Proband*innen ab 60 Jahren. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, registrieren Sie sich schon jetzt.

                       

Q & A:

Warum sollte ich mich gegen RSV/HMPV impfen?

RSV (Respiratorisches Synzytial-Virus) und HMPV (Humanes Metapneumovirus) sind zwei weit verbreitete Atemwegsviren, die insbesondere bei älteren Menschen, immungeschwächten Personen und Säuglingen ernsthafte Atemwegsinfektionen wie Lungenentzündung verursachen können.

Eine Impfung kann helfen, die Schwere der Erkrankungen zu reduzieren, wodurch Krankenhausaufenthalte und schwerwiegende  Komplikationen vermieden werden können. Darüber hinaus kann eine hohe Impfquote eine Verbreitung der Viren eindämmen und somit auch diejenigen schützen, die nicht geimpft werden können (z.B. aufgrund von Allergien oder aus anderen medizinischen Gründen).

 

Welche zugelassenen RSV- und HMPV-Impfstoffen gibt es in Deutschland?

Die RSV-Impfstoffe sind überwiegend rekombinante Impfstoffe, die spezifische Proteine des Virus enthalten, die im Labor hergestellt werden, um eine Immunantwort zu erzeugen.

Es gibt zwei RSV-Impfstoffe, die in Deutschland zugelassen sind: Ein Impfstoff, der sowohl bei Personen ab 60 Jahren als auch bei Schwangeren (zum Schutz des Säuglings) verwendet wird und ein spezieller RSV-Impfstoff für ältere Menschen (ab 60 Jahren), der Zusatzstoffe (Adjuvantien) enthält, die die Wirkung des Impfstoffs verstärken sollen. 

Für HMPV (Humanes Metapneumovirus) gibt es derzeit keine zugelassenen Impfstoffe in Deutschland. Deshalb beteiligen wir uns an einer klinischen Studie, in der eine neue, noch nicht zugelassene Kombination aus einem RSV-Impfstoff und einem HMPV-Impfstoff untersucht werden soll.

 

Welchen Vorteil bietet mir eine Impfung in einer Studienteilnahme?

• Zugang zu neuen, wirksamen Impfstoffen

• Qualifizierte und intensive Betreuung durch Ärzte und Fachpersonal vor, während und nach der Impfung

• Sie unterstützen den wissenschaftlichen Fortschritt

• Sie erhalten eine finanzielle Vergütung

 

Welche Nebenwirkungen könnten bei einer Impfung auftreten?

Nebenwirkungen können z.B. allgemeine Beschwerden sein, wie Fieber oder Frösteln sowie Schwitzen, Kopf- und Muskelschmerzen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen wie eine allergische Akut-Reaktion treten nur in seltenen Fällen auf.

Potenzielle Interessent*innen werden vorab in einem telefonischen Interview auf Eignung zur Teilnahme überprüft, denn die Sicherheit unserer Studienteilnehmer*innen steht für uns an oberster Stelle.

 

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, gehen Sie bitte auf „Unverbindliche Registrierung“ auf dieser Seite und melden sich ohne Verpflichtung bei einem Prüfzentrum Ihrer Wahl an. Eine/r unserer Studienberater*innen wird Sie kontaktieren und mit Ihnen besprechen, ob eine Teilnahme für Sie möglich und sinnvoll ist.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Teilnehmende Studienzentren

Klinische Forschung Berlin-Mitte
Klinische Forschung Dresden
Klinische Forschung Hamburg
Klinische Forschung Hannover-Mitte
Klinische Forschung Karlsruhe
Klinische Forschung Schwerin

Unverbindliche Registrierung

Wenn Sie sich auf unserer Seite registrieren möchten, damit wir Sie für diese Studie kontaktieren können, geben Sie bitte die unten geforderten Angaben an. Sie werden dann zu einer ausführlichen Eingabemaske auf unserer Seite weitergeleitet.
* Pflichtangabe